Unser Traumboden von pur natur

  • Sarah Sodomann
  • 2 Kommentare

I Werbung I Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit pur natur.

Eine der ersten Entscheidungen, die wir nach dem Hauskauf getroffen haben, war der Boden. Für mich stand von Anfang an fest, dass es raumlange Douglasie Dielen in heller Optik werden sollten. Ich hatte mir in der Vergangenheit schon so viele Bilder abgespeichert mit genau solch einem Boden und immer davon geträumt, dass wenn man die Möglichkeit bekommt so einen Boden zu verlegen, genau dieses auch machen wollen würde. Mein Wunschboden für unser Haus stand also fest, doch wie sah Felix das?

Felix überzeugen

Vorbereitet mit zig Bildern im Gepäck war ich bereit Felix von meinem Wunschboden zu überzeugen. Viel Überzeugungsarbeit musste nicht geleistet werden, da auch Felix direkt das Bild vor Augen bekommen hat, dass ich schon die ganze Zeit gesehen habe: Raumlange, cleane Holzdielen in heller Optik, die den Räumen eine gewisse Wärme geben und den typischen Skandinavien-Flair vermitteln. Das ein Boden einer der wichtigsten Faktoren für das gesamte Raumgefühl ist und damit eine entscheidende Rolle spielt, war uns beiden von Anfang klar. Deswegen mussten wir uns bei der Entscheidung vollkommen sicher sein. Also haben wir uns in die Materie reingelesen und erst einmal herausgefunden was die Eigenschaften von Douglasie Dielen sind. 

Douglasie, was?

Bei der Douglasie handelt es sich um ein Nadelholz, das die besondere Eigenschaft besitzt dass ein Baum bis zu 60 Meter hoch wachsen kann. Dadurch entsteht die Möglichkeit Dielen bis zu einer unfassbaren Länge zu bekommen um sie somit z.B. über die gesamte Raumlänge verlegen zu können. Verschiedene Anbieter preisen Douglasie Dielen als Pflegeleicht an und sagen zusätzlich aus, dass dieses Holz sehr haltbar und stabil ist. Sie werden sowohl im Innenbereich, als auch für Außen angeboten. Während unserer Recherche haben Felix und ich einige Läden und Galerien entdeckt, die Douglasie Dielen in unserer gewünschten Optik verlegt haben. Es muss an den Key Facts also etwas dran sein, die sich ja auf den ersten Blick schon einmal gut anhören. Denn wer legt sich schon einen Holzboden ins Geschäft wo zig Leute drüber gehen, wenn er nicht pflegeleicht, haltbar und stabil ist? Diese reinen Informationen reichten uns allerdings noch nicht aus und wir wollten etwas in der Hand halten. Das Holz anfassen, ein Gefühl dafür bekommen und vor allem aus den verschiedenen Veredlungsmethoden die für uns Richtige finden. Denn wenn wir eines gelernt haben, dann dass solche Produkte auf Fotos immer toll aussehen können, aber im wahren Leben leider doch nicht das herüber bringen, was man sich erhofft hatte. Also musste ein Muster her!

 

Den richtigen Hersteller finden

Wir begannen unsere Suche nach Herstellern, die Douglasie Dielen im Sortiment haben. Bei der Suche stand bei uns ganz klar der Aspekt der Nachhaltigkeit im Vordergrund. Wir haben bei der gesamten Haussanierung auf nachhaltige Materialien gesetzt, weswegen wir hier keine Ausnahme machen wollten. Da Douglasie Dielen vor allem im Schwarzwald wachsen, stand für uns dementsprechend fest, dass wir einen Hersteller aus Deutschland finden wollten. Also haben wir erst einmal Google gefragt und konnten dann eine Liste mit potentiellen Firmen zusammenstellen. Ich sag nur: Wer die Wahl hat, hat die Qual. 

Bist du jemand, der sich auf Homepages den Punkt "Über uns" durch liest? Ich gehöre zu den Leuten, die immer gerne wissen wer hinter solch Firmen steckt und mit was für einer Idee sie entstanden ist. Während Felix sich also bei der Recherche eher mit Preisvergleichen und Veredlungen auseinandergesetzt hat, habe ich mich informiert wer die Gesichter dahinter sind. So sind wir ganz schnell bei pur natur gelandet. Ein Familienunternehmen aus dem Schwarzwald, das 1988 von Ruthard Männle ins Leben gerufen wurde und mittlerweile in zweiter Generation geführt wird. Wer in der Region Zuhause ist, wo die Douglasie wächst, sollte schließlich wie niemand anderes wissen wie sie zu verarbeiten ist.

Neben dem Aspekt der Nachhaltigkeit, die bei pur natur im Vordergrund steht und der Geschichte dahinter, hat uns zusätzlich der Onlineauftritt sehr angesprochen. Clean, übersichtlich und sehr informativ. Jetzt musste uns nur noch der Boden überzeugen. 

Aber welche Variante soll es denn jetzt werden?

Geseift, Gelaugt, Geölt. Es gibt zig verschiedene Varianten wie die Douglasie veredelt werden kann. Je nach Einsatz machen die unterschiedlichen Varianten am meisten Sinn. Für uns stand fest, dass wir einen hellen Look im typischen Skandi-Look haben wollten. Das wird vor allem durch eine Oberflächenbehandlung mit Seife erzeugt. Durch die Verwendung von Seife entsteht ein matter Look, der sich zugleich samtig anfühlt. Ich möchte dir allerdings nichts vor machen: Geseifte Oberflächen sind im Neuzustand empfindlicher als Geölte. Sie bekommen erst nach ca. einem halben Jahr eine gewisse Patina wodurch der Boden immer unempfindlicher wird. Das war für uns kein Hindernis, aber mehr dazu erzähle ich dir gleich noch weiter unten.

Um den Vergleich zu sehen und auch zu fühlen, haben wir uns für ein Muster in weiss gelaugt und weiss geölt entschieden und für ein Weiteres in weiss gelaugt und weiss geseift. Bei pur natur besteht die Möglichkeit sich die Muster in verschiedenen Breiten zu bestellen, was wir sehr hilfreich fanden. Dadurch haben wir noch mehr die Möglichkeit bekommen uns vorzustellen wie das Ganze aussehen kann und wir hatte etwas Richtiges in der Hand. Die Muster kamen und es stand völlig außer Frage, dass es für uns die Variante weiss gelaugt und weiss geseift werden sollte. 

Aber die Farbe des Bodens war nur die erste Entscheidung die es zu treffen galt. Wir mussten uns auch noch entscheiden in welcher Breite wir die Dielen in welchen Raum legen. Hier war die Beratung durch pur natur super Hilfreich. Hätten wir selbst überall auf möglichst breite Dielen gesetzt empfahl man uns dort die Dielenbreite der Raumgröße anzupassen. Denn damit richtig breite Dielen ihre Wirkung entfalten können, muss auch der Raum entsprechend groß sein.

Als Letztes galt es nur noch zu entscheiden, ob wir die Dielen in der Sortierung Select oder Natur haben wollen. Select hat weniger Äste und eine ruhigere Maserung, Natur etwas mehr Äste und etwas mehr Leben. Da es uns darum ging ein möglichst ruhiges Bild zu erhalten haben wir uns am Ende für Select entschieden.

Hier kommst du zu den verschiedenen Mustern von pur natur.

Vorbereitung

Unseren Boden hatten wir im Januar letzten Jahres bestellt. Schließlich war er das Erste von dem wir wussten, wie es aussehen sollte. Mit der Renovierung begonnen haben wir allerdings erst im März. Du kannst dir vorstellen, dass es ziemlich schwierig ist so früh schon zu wissen, wann der Boden geliefert werden soll. Aber auch hier war pur natur unfassbar hilfsbereit. Wir haben regelmäßig unseren Baufortschritt durchgegeben um unsere Lieferung optimal zu timen.

Damit der Boden sobald er ausgeliefert wird, einen vernünftigen Untergrund vorfindet, mussten im Vorfeld noch einige Schritte passieren. Schließlich ist unser Haus über 100 Jahre alt und dementsprechend waren alle alten Böden schief und krumm. Aus dem Grund mussten erst einmal die alten Dielen raus und eine vernünftige Unterkonstruktion geschaffen werden. Wir haben OSB Verlegeplatten auf die alten Balken legen lassen und so ausgeglichen, dass der Untergrund wieder Gerade war. Im Erdgeschoss sind wir noch einen Schritt weiter gegangen und Felix hat tagelang mit der Schaufel in der Hand die alte Schüttung ausgegraben, damit Platz für Dämmung unter den Verlegeplatten entstehen konnte. 

Der neue Boden ist da

Endlich war es soweit und unser Boden wurde geliefert. Jetzt mussten nur noch die langen Dielen ins Haus. Die längste Diele hat über sechs Meter und du kannst dir vorstellen, so ein langes Ding ist nicht ganz so einfach ins Haus zu bekommen. Am Ende haben wir den Boden durch das Küchenfenster rein geschafft.

Nachdem er ein paar Tage im Haus lag uns sich an das Klima angepasst hatte, ging es endlich ans Verlegen und zwar als Erstes im Dachgeschoss. Felix und zwei seiner Arbeitskollegen haben sich rangetraut und den Boden verlegt. Ich muss gestehen ich war lange Zeit ganz schön nervös, dass wir den Boden selbst legen und es nicht vom Bodenleger machen lassen. Schließlich hatte ich mich seit Monaten auf nichts so sehr gefreut wie auf den Boden. Meine Sorgen waren aber völlig unbegründet. Die Jungs haben das nämlich nicht nur perfekt gemacht, sie waren auch noch richtig schnell. Super war, dass pur natur das passende Material zum Verlegen mitgeliefert hatte. So hatten wir schon mal eine Sorge weniger.

Doch nicht nur Schrauben und Parkettkleber kamen mit unserem Boden, auch Lauge, Seife und der passende Wischer zum Veredeln des Bodens waren mit dabei. Den Boden zu Laugen und zu Seifen ist eigentlich ganz einfach, allerdings muss er davor noch einmal geschliffen werden, um auch die kleinste Unebenheit aus dem Boden zu bekommen. Schließlich soll er sich richtig glatt anfühlen wenn man Barfuß darüber läuft. Anschließend wird er erst gelaugt und dann nach einigen Stunden Trocknungszeit, geseift. Beides, Lauge und Seife, werden einfach großzügig auf dem Boden mit dem Laugenwischer verteilt. Das geht erstaunlich schnell und ist wirklich super simpel.

Hier findest du Videos von pur natur zum laugen und seifen.

Unsere ersten Erfahrungen mit dem Boden

Haben wir in der alten Wohnung vielleicht alle paar Monate gewischt, wischen wir aktuell häufiger. Das steht vollkommen außer Frage. Vor allem aufgrund von Momo, die keine Pfütze auslässt und versucht jeglichen Dreck mit ins Haus zu bekommen ;) Ich hatte es ja schon weiter oben gesagt, dass geseifte Oberflächen erst nach einer gewissen Zeit eine Patina bekommen. Pur natur gibt an, dass nach ca. 10-maligem wischen mit Seife der Boden diese Patina bekommt und unempfindlicher wird. In unserem Fall bedeutet das, dass aktuell unser Garten für Momo Tabu ist, bis er nicht mehr nur aus riesigen Schlammpfützen besteht, ihr Napf zur Zeit im Flur auf dem Terrazzoboden steht und wir zusammen nach jedem Spaziergang die Schuhe abklopfen bzw. Pfoten sauber machen. Das funktioniert ganz gut und selbst jetzt, nach mehrmaligen Wischen, merken wir schon wie einfach man alles abwischen kann und bisher haben wir jeden Fleck noch weg bekommen. 

Abgesehen vom Faktor "Schmutz" gibt es natürlich auch noch den Faktor "Stabilität". Wie ist es wenn mal etwas Schweres auf den Boden fällt? Eine Douglasie ist schließlich ein Nadelholz und dementsprechend ein Weichholz. 

Wie sollte es nicht anders sein war ja klar, dass mir als allererstes etwas richtig Hartes auf den Boden fällt und eine kleine Delle reingehauen hat. Ich glaube Felix war ganz froh, dass mir das als Erste passiert ist und nicht ihm ;) Was soll ich dazu sagen außer: Ein Boden ist selbstverständlich ein Gebrauchsgegenstand, der sich mit der Zeit abnutzen wird und in den kleine Dellen kommen. Aber wir leben ja schließlich in diesem Haus und erzählen solche Dinge nicht meist spannende Geschichten? Abgesehen davon hätte das Stück Terrazzo, das mir in dem Moment runtergefallen ist, in jedem Boden eine Macke gemacht ;) Was vielleicht für dich aber auch noch spannend zu wissen ist, dass der Boden schon lag (abgedeckt), als im Haus noch Putz- und andere Handwerksarbeiten gemacht wurden und es ihm gar nichts ausgemacht hat und er keine Macke davon mitgenommen hat. Außerdem liefert pur natur für genau solche Fälle ein Repair Kit mit. 

Viele entscheiden sich wahrscheinlich für einen Boden, der vor allem pflegeleicht ist und mit dem man nicht viel zu tun hat. Auch wir haben viel kritisches Feedback ergattert, als wir berichtet haben, dass wir eine Douglasie ausgesucht haben ("Seid ihr euch denn sicher, dass ihr wirklich ein Weichholz für den Boden haben möchtet? Was passiert, wenn euch etwas darauf fällt?") und dann auch noch als Veredlung weiss gelaugt und weiss geseift ausgewählt haben ("Was macht ihr mit Flecken? Die bekommt ihr doch niemals weg!"). Nun ja, was ist bei solchen Fällen? Es ist einfach so und gehört dazu. So empfinden zumindest wir es.

Für mich zählt das Gefühl, wenn ich morgens aus dem Bett aufstehe und barfuß über den Boden laufe oder aber der Moment, wenn ich nach Hause komme, den Boden sehe und einfach nur glücklich bin, dass wir uns genau für diesen Boden für unser Lüneglück entschieden haben. 

 

Hard Facts 

EG: Douglasie Diele Select, Raumlang, 350mm Breite, weiss gelaugt und weiss geseigt

OG: Douglasie Diele Select, Raumlang, 250mm Breite, weiss gelaugt und weiss geseift

DG: Douglasie  Diele Select, Raumlang, 250mm Breite, weiss gelaugt und weiss geseift

Alle Infos zu den Preisen pro qm findest du direkt bei pur natur bzw. kannst dir gerne dort direkt ein Angebot erstellen lassen. 

Teilen:

Älterer Post

2 Kommentare

  • ….Also ihr hattet mich durch eure Darstellung des Douglasie Bodens so überzeugt, dass wir uns den Boden für unsere komplette Wohnung,, allerdings in der weiß gelaugt/weiß geseiften Naturvariante, auch bei natur pur bestellt haben. Unser Pflegehund ist ein brauner Labrador, der jeden Schmutz rein trägt, aber wir rücken dem Schmutz dann mit einem Saugroboter zu Leibe 😀 aber wie ihr schon geschrieben habt, es ist ein Boden und kein Ausstellungsstück. Und ich freu mich sehr, wenn der Boden im August geliefert wird 🙋🏽‍♀️ , viele Grüße, Britta

    Geposted von Britta am
  • Toller ehrlicher Beitrag! :) Was ich mich noch frage: wie wurde genau verlegt? Du hast was von Kleber und Nägeln geschrieben? Nägel sehe ich gar keine. 😇 wir wollten bei meiner Mama diesen Boden nehmen und haben es nicht gemacht, weil wir tatsächlich Angst vor dem selbst verlegen hatten. Handwerker wären aber nicht im Budget gewesen.

    Liebe Grüße,
    Laura

    Geposted von Laura Fondacaro am

Kommentare

Lieferung in 3-5 Werktagen

Nachhaltige Verpackung

Klimaneutraler Versand